Internationale Zusammenarbeit

Erasmus Programm

Im Rahmen des Erasmus Programm arbeitet der Lehrstuhl mit folgenden Institutionen zusammen:

Deutschland:
Freie Universität Berlin, www.fu-berlin.de
Technische Universität Berlin, www.tu-berlin.de
Technische Universität Chemnitz, www.tu-chemnitz.de
Technische Universität Dresden, tu-dresden.de
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, www.uni-greifswald.de
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, www.uni-mainz.de
Universität des Saarlandes Saarbrücken, www.uni-saarland.de

Österreich:
Universität Wien, www.univie.ac.at

Estland:
Tallin University, www.tlu.ee/en

Frankreich:
Université Paul-Valéry Montpellier 3, www.-univ-montp3.fr

Italien:
Universita degli studi di Palermo, www.dipli.unipa.it
Università degli Studi di Urbino Carlo Bo, www.uniurb.it

Polen:
Uniwersytet Wroclawski, www.uni.wroc.pl
Uniwersytet Warmińsko-Mazurski w Olsztynie, www.uwm.edu.pl/

Portugal:
Universidade do Porto, www.up.pt

Rumänien:
Universitatea Bucuresti, www.unibuc.ro/e/

Slowenien:
Univerza v Ljubljani, www.uni-lj.si

Andere ausländische Partner und Kooperationen

Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Innsbruck Internationale Charles-Sealsfield-Gesellschaft, Wien Institut für Germanistik, Karl-Franzens-Universität Graz Institut für Germanistik, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Freie Universität Berlin

Institut für Germanistik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg Institut für Germanistik der Technischen Universität Dresden (GIP / Germanistische Institutspartnerschaft DAAD)

Mitteleuropa-Zentrum der TU Dresden Mitteleuropäischer GermanistenVerband

Adalbert-Stifter-Verein München Haus des deutschen Ostens, München

Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste, München

Heiligenhof – Bildungs- und Begegnungsstatt, Bad Kissingen

Deutsch-Tschechischer Zukunftsfond

Olmützer Blätter

Sudetenland. Vierteljahreszeitschrift für Kunst, Literatur, Wissenschaft und Volkskultur.

Brücken. Germanistisches Jahrbuch

Vladimir-Admoni-Programm: Konstanz – Prag – Olomouc – Brno – Wroclaw (2 doctoral scholarships for PU)

Die Mediävistik in Olmütz stand seit 2005 bis 2014 mit 16 anderen Universitäten in und außerhalb von Europa durch das Erasmus Mundus Programm GLITEMA-EMMC (German Literature in the European Middle Ages; http://glitema.up.pt) in Verbindung. Seit 2014 kooperierte sie mit 9 weiteren Universitäten und 3 außeruniversitären Partnern im Projekt TALC_me (Textual and Literary Cultures in Medieval Europe; talcme.uni-mainz.de)

Zahl regelmäßig besuchender Gastprofessoren